Arabica

„100% Arabica“. Dieser Ausdruck ist vielen von uns geläufig und wird als sehr hochwertig wahrgenommen. Nicht umsonst schmückt er in der Werbeindustrie eine Vielzahl von Kaffeeverpackungen und dient als Synonym für Qualitätskaffee.

Kaffeelexikon

Arabica (wissenschaftlich: Coffea Arabica) ist der Name der am weitesten verbreiteten Kaffeearten der Welt. Robusta - oder Coffea Robusta - ist die andere weit verbreitete Art. Ferner gibt es noch Sorten, wie z.B. Coffea Liberica, die hier und da auftauchen, aber weitaus weniger Relevanz haben als Robusta und Arabica Kaffee.

Alle hochgradigen Kaffeesorten der Welt und im Wesentlichen diejenigen, die wir als "Specialty Coffee" einstufen würden, stammen von der Arabica-Art oder sind eng mit ihr verwandt. Nicht ohne Grund wird der Begriff „Arabica“ so gerne als Hauptverkaufsargument genutzt. Doch vorsicht: Allein die Tatsache, dass ein Kaffee Arabica ist, garantiert noch lange keine gute Qualität. Denn zur Wahrheit gehört auch, dass es weitaus mehr Arabica Kaffees mit minderwertiger Handelsqualität in deutschen Supermärkten und Onlineshops gibt als hochgradigen Spezialitäten-Kaffee der Arabica-Art.

Exkurs:

Woher soll man nun wissen, ob der Arabica den man kauft gut oder schlecht ist? Ein Kriterium kann der Preis sein. In Deutschland liegt alleine die Kaffeesteuer für Röstkaffee bei 2,19 € pro Kilogramm. Im Supermarkt bekommt man 1 KG Röstkaffee durchaus zu Preisen unter 7,00 € (!). Selbst Rabatt-Aktionen im Bereich von 3,00€ habe ich schon gesehen - Wohlgemerkt für 1 ganzes Kilogramm Arabica Kaffee. Bei solch niedrigen Preisen darf an der  Qualität gezweifelt werden. Und nicht zu vergessen: (Fast) niemand in der Lieferkette profitiert davon. Kein Kunde und schon gar nicht die Kaffeebauern in den Herkunftsländern.

Guter Arabica ist auf dem Spezialitätenmarkt eine Selbstverständlichkeit. Um sich besser von den Produkten der Supermärkte abzugrenzen, ergänzen kleinere Röstereien hin und wieder die spezifische Sorte des Arabica Kaffees. Das kann bei der Auswahl einer guten Bohne helfen. Und wenn der Hinweis nicht vorhanden ist, dann fragt einfach Euren Röster, er wird euch mit Freude erzählen, wo seine Bohnen herkommen.

Ursprung der Arabica Bohne

Der Ursprung der Arabica Art kann auf das äthiopische Hochland zurückgeführt werden, wo noch immer die genetisch größte Vielfalt an Arabica-Sorten (Unterarten) zu finden ist. Das Geschmacksspektrum der Arabica Art ist phänomenal, insbesondere wenn die verschiedenen Varietäten durch naturgegeben Faktoren (franz. Terroir) ihr ganz individuelles Geschacksprofil hervortun. Ich habe kürzlich einen sogenannten „Cup of Excellence“ getrunken, der einen Geschmack hatte, den ich schon gar nicht mehr als klassisch „nach-Kaffee-schmeckend“ bezeichnen würde. Der Kaffee war außergewöhnlich, mit komplexer Säure und Noten tropischer Früchte. Sehr schwer zu beschreiben - eine einmalige Erfahrung.

Genug mit der Schwärmerei. Wer mehr über die Herkunftsgeschichte von Kaffee erfahren möchte, liest hier weiter (wirklich spannend).